• 10. Todestag des "Man in Black" Johnny Cash



    10. Todestag des "Man in Black" Johnny Cash



    10 Jahre ist es nun her als Johnny Cash im Alter von 71 Jahren verstarb. Mit ihm ging ein bedeutsames Stück der Musikgeschichte. Kaum ein anderer Künstler war so einflussreich, indem er Generationen von Musikern beeinflusste. Er starb an den Folgen einer schweren Diabetes.


    Die Country-Legende die der einstige US-Präsident Richard Nixon schon die “wahre Stimme Amerikas, so reichhaltig und stark wie die Nation selbst” nannte, hat es in seiner Karriere nicht nur zu 13 Grammy-Awards und etwa 50 Millionen verkaufter Tonträger gebracht. Er befasste sich in den 1960er Jahren in seiner Musik mit den Nöten der Armen, dem Leiden der Arbeiter, Verbrecher und Indianer. Zur Erinnerung an das Leiden der vergessenen Unterprivilegierten trug er stets schwarz. Deshalb nannte man ihn auch“The Man in Black”(1969).


    Cash wurde 1932 in Kingsland (Arkansas) geboren und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Die erste Werke erschienen Anfang der 1950er Jahre als US-Soldat in Deutschland, wo er in Bayern stationiert war. Er gründete damals auch die Band „Landsberg Bavarians“ in Deutschland, damals natürlich eine Country-Band. 1955 begann dann eine der bedeutsamsten Karrieren unserer Musikgeschichte.


    Wer noch nicht im Besitz der Musik von Johnny Cash ist, sollte sich, vorausgesetzt, er hat einen Plattenspieler zuhause, alte Vinyl-LPs von ihm zulegen, um diese unbeschreibliche Stimmung des Künstlers zu genießen! Sicherlich kann man sich auch auf YouTube etc. bedienen. In jedem Fall für Musiker ein absolutes Pflichtprogramm! Falls ihr keinen Plattenspieler besitzen solltet empfehlen wir an dieser Stelle The Very Best of Johhny Cash.